Tulpen setzen - Gestaltungstipp für Ihren Garten

Der Herbst ist die ideale Jahreszeit zum Umbauen, Gestalten und Pflanzen. Warum? Der Boden ist noch warm und offen (also nicht gefroren) und es ist noch eine Weile bis zum Winter. Gepflanztes kann also schon erste Wurzeln entwickeln, mit denen es sich überwintern lässt. Gepflastertes und Betoniertes kann noch gut aushärten und Sie können sich an Ihre neue Gestaltungsidee gewöhnen. Heute ein paar Zwiebelblumen-Ideen mit Fotos aus meinem Garten.


Tipp 1 – Farben pflanzen, wie ein Maler! Ich habe zum Beispiel immer wieder gelbe und rote Tulpen gesetzt. Möglichst die einfachen, klassischen Formen, da sie viele Jahre bleiben - und sich von selbst vermehren. Von Jahr zu Jahr fülle ich sie auf. Spannend wirkt die Zwei- oder Einfarbigkeit, wenn einzelne Exoten dazwischen hervorgucken.


Tipp 2 – Einzelstücke einrahmen: Einzeln gesetzte Zwiebelblumen in einer Farbe, inmitten von saftigem Grün, kann man wie Bilder in einem Museum bewundern. So schafft man ein Gefühl, wie Tulpen im 18. Jahrhundert wahrgenommen wurden, als erlesene, teure Kostbarkeiten. Ein weiteres Beet habe ich so mit rosa und pinken Tulpen und dem Bauerngarten-Klassiker Tränendes Herz bestückt. Spitze, Papageien- und andere Tulpen harmonieren hier als Einzelstücke. Lauter helle Farbtupfer auf einer grünen Bühne :)

Wer jetzt Größeres vorhat, der sei auf mein Gartenbuch Im Garten zuhause verwiesen: viele Beispiele, sehr unterschiedliche Stile und – typisch Federkunst – praktische Tipps zum Umsetzen von mir. Hier auch eine weitere Rezension, die ich erst kürzlich entdeckt habe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0